Index · Artikel · Susan G. Komen Race for the Cure: Hier ist, wie es überleben kann

Susan G. Komen Race for the Cure: Hier ist, wie es überleben kann

2012-02-13 4
   
Advertisement
résuméIch hatte Abendessen über das Wochenende mit einem engen Freund, der ein Brustkrebs-Überlebenden ist (ihr Wort) und ein ehemaliger begeisterter Teilnehmer in den jährlichen Marathons von der Susan B. Komen-Stiftung gefördert. Ihr Status als ehemalige
Advertisement

Susan G. Komen Race for the Cure: Hier ist, wie es überleben kann
Ich hatte Abendessen über das Wochenende mit einem engen Freund, der ein Brustkrebs-Überlebenden ist (ihr Wort) und ein ehemaliger begeisterter Teilnehmer in den jährlichen Marathons von der Susan B. Komen-Stiftung gefördert. Ihr Status als ehemaliger Aktivist war neu. "Ist das, was wir für rasten?", Sagte sie. Sie ist skeptisch, von der Natur und der brouhaha über Komen zurück und nach vorne über die Finanzierung Planned Parenthood der vergangenen Woche hatte sie nicht wütend machen. Es klappte nur den Schalter, die Skepsis in Zynismus ändert. Um die alte Phil Ochs Song paraphrasieren, sie ist kein Marchin 'mehr.

Ich versuche, mein Wissen über medizinische Fragen in private Diskussionen zu vermeiden, bringen (ich bin kein Arzt, und ich nehme diese Einschränkung ernst. Aber als Leser dieses Blogs wissen, habe ich ausführlich über die jüngsten Kontroversen in der Brustkrebsforschung geschrieben, darunter die Staub-ups über die US Preventive Services Task Force Empfehlung, dass Frauen unter 50 Mammographie vermeiden können, und der Food and Drug Administration die Entscheidung Avastin-Zulassung für Brustkrebs) zurückzuziehen. Doch mein Freund fragte mich, pointiert über das, was ich dachte, über Komen und warum sie es taten, was sie taten. Sie wusste nichts über die Organisation, die sie seit vielen Jahren hatte die Unterstützung, und wollte nun Antworten.

Ich beschrieb die beiden jüngsten Kontroversen in denen die Organisation gespielt hatte, was ich als eine weniger als konstruktive Rolle zu sein: Mammographie und Avastin. Während der 2009 Kontroverse über die Mammographie verwendet rechten Republikaner wie Sarah Palin die USPSTF Empfehlung beliebte Angst über den Tod Panels und Opposition zur Gesundheitsreform zu schüren. Mittlerweile sind mehr wissenschaftlich orientierten Brustkrebs Patienten-Interessengruppen wie Brustkrebs Aktion und der National Breast Cancer Coalition unterstützt die USPSTF. Die nationale Komen Büro, auf der anderen Seite gab einen Aufruf für "keine Hindernisse für Brustkrebs-Screening." Und während der Avastin Kontroverse, obwohl klinische Studien hatten keinen Nutzen gezeigt in fortgeschrittenem metastasierendem Brustkrebs Patienten des Medikaments zu verwenden, Komen weiterhin Zugang für Frauen gedrängt, die sie von ihm profitierten geglaubt, und die Zahlung von Versicherungsgesellschaften fortgesetzt.

Ich wies auch darauf hin, dass Komen typisch für viele große Namen gemeinnützige Organisationen war, die in engagieren "Cause-Related Marketing", mit ihren allgegenwärtigen rosa Produkte, Corporate-Tie-Ins (Kentucky Fried Chicken?) Und Werbung in den Medien die Teilnehmer ihre Fonds zu zeichnen -raising Aktivitäten. Das Endergebnis ist, dass nur 40 Prozent des erhöhten Geld tatsächlichen Forschung und Dienstleistungen geht. Der Rest geht an Marketing und Gemeinkosten einschließlich der fast halbe Million Dollar-a-Jahres-Gehälter ihrer Spitzenbeamten.

Werbung

Als ich sah über seine IRS 990 Einreichung der letzten Woche (sie sind frei von der Organisation zur Verfügung, wenn Sie danach fragen, oder von www.guidestar.org), wurde ich von der Breite der fast $ 100.000.000 beeindruckt oder, so dass sie in der gespendeten letzten Jahr für die Forschung. Praktisch erhielt jeder Top-Krebsforschungszentrum in den USA erhebliche Zuschüsse, oft in sieben Figuren ausgeführt wird. Ich war sehr beeindruckt von der Tatsache ermutigt , dass sie erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt und nahmen an der Forschung, die auf die Schaffung einer führte globalen Task Force der Krebsbehandlung an arme Menschen in der Dritten Welt zu bringen.

Kurz gesagt, habe ich ihr gesagt, dass sie marschieren nicht vergeblich war. Komen tut gute Dinge mit einigen ihrer Geld. Aber es ist auch eine sehr politische Organisation, stark von den politischen Beziehungen ihrer Führung beeinflusst und ihre institutionellen Beziehungen zu den Unternehmen, einschließlich der Drogen-und Imaging-Maschine Unternehmen, mit denen es finanziell eng verbundenen.

Kann Komen von diesem Schlag zu sein Ansehen wiederherstellen? Hier ist mein Rat. Wenn sie will die Treue der Millionen von Frauen zurück zu gewinnen, die in ihren Märschen teilgenommen, von denen die meisten, ich denke, wagen, sind auch Anhänger der verschiedenen feministischen, pro-Wahl und im Allgemeinen liberale Ursachen, könnte es durch Entpolitisierung seinen Ansatz starten zu wissenschaftlichen Fragen. Es sollte Gruppen wie die USPSTF verteidigen, wenn sie Empfehlungen auf objektiven Messungen der wissenschaftlichen Erkenntnissen zu machen, und bieten nicht Mobs von Politikern mit Hintergedanken peitschte.

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated