Index · Artikel · Der unerwartete Weise, dass neue Technologie macht uns unglücklich

Der unerwartete Weise, dass neue Technologie macht uns unglücklich

2013-06-13 2
   
Advertisement
résuméIhr Smartphone könnte Ihr unglücklich machen. Junge Amerikaner heute erleben, Stress, Angst, Depression und die damit verbundenen Bedingungen bei Raten höher als vor einer Generation waren. (Und der Rest von uns tun, nicht viel besser.) Nach Angaben
Advertisement

Der unerwartete Weise, dass neue Technologie macht uns unglücklich

Der unerwartete Weise, dass neue Technologie macht uns unglücklich

Ihr Smartphone könnte Ihr unglücklich machen.

Junge Amerikaner heute erleben, Stress, Angst, Depression und die damit verbundenen Bedingungen bei Raten höher als vor einer Generation waren. (Und der Rest von uns tun, nicht viel besser.)

Nach Angaben des Bundes Centers for Disease Control and Prevention, 1 in 10 Amerikaner leiden an irgendeiner Form der Depression, und die Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Bericht den höchsten Inzidenzen. 1,2 Vierzig Millionen Amerikaner im Alter von 18 haben eine Angst Unordnung, aber wieder, wie der jüngste Bericht, "Stress in Amerika" , machte deutlich, sind Millennials am härtesten getroffen 3 Mehr Beweise. Selbstmord ist die dritthäufigste Todesursache für junge Amerikaner im Alter zwischen 10 und 24, behauptet , 4.600 Menschenleben pro Jahr. All dies in einer Gesellschaft, die mehr Reichtum als viel von dem Rest der Welt zusammen hat.

Was passiert hier?

Einige behaupten, es ist einfach voller Reporting-, dass wir eine bessere psychische Gesundheit Ressourcen vorhanden als noch vor einer Generation haben, und mehr Menschen sind sich ihrer psychischen Probleme als sie einmal waren. Andere verweisen auf gemeinsame Quellen von Stress, die in den letzten Jahren Geldprobleme, Arbeitslosigkeit und Mangel an Arbeitsplatzsicherheit, Familie Instabilität und erhöhte persönliche Verantwortung gestiegen.

Diese können alle sein Faktoren beitragen, aber es kann sein, eine andere, weniger anerkannte Stück des Puzzles fahren unsere Unzufriedenheit.

Und es ist richtig in der Tasche.

Vergleicht man Monkeys

Wir Menschen lieben uns um uns zu den Menschen zu vergleichen. Selbst wenn wir einigermaßen zufrieden sind, mit denen wir haben, werden wir unzufrieden, wenn wir uns mit jemandem vergleichen, der etwas Besseres hat. (Sie haben einen ähnlichen Effekt beobachtet Episoden erlebt zu halten mit der Kardashians auf.)

Diese Tendenz scheint bei Primaten angeboren zu sein, und hat in Tiermodellen gezeigt worden. In einem aufschlussreich und unterhaltsam TED Diskussion , Bewertungen Frans de Waal ein Experiment , das er auf Kapuziner - Affen durchgeführt , um darzustellen , wie sie Menschen Ressource Akquisition in der gleichen Weise tun zu vergleichen.

In dem Experiment wurden zwei Affen in benachbarten Käfige sind für das Austeilen einen Forscher außerhalb des Käfigs einen Stein belohnt. Der erste Affe gibt erfolgreich die Wissenschaftler einen Stein und ist mit einem Stück Gurke belohnt. Affe # 1 ist zufrieden und genießt seinen Lohn. Dann Affen # 2 vervollständigt die gleiche Aufgabe, aber eine Traube gegeben, die er genüsslich isst. Da Affen wie Trauben sehr viel mehr als Gurken, es interessant, wenn sie wieder getestet.

In der zweiten Runde der Tests, Affen # 1 noch einmal die Hände erfolgreich die Forscher einen Stein und eine Gurke gegeben. Er legt die Gurke auf seine Lippen, schaut auf die Forscher, erreicht dann außerhalb des Käfigs, wirft das Stück Gurke an der Wissenschaftler und schüttelt den Käfig. In der zweiten Runde 2 Affe # noch einmal genießt eine Traube.

Wie Sie sich vorstellen, von der dritten Runde Affen # 1 erscheint durch das Angebot einer Gurke positiv empört, seinen Käfig rütteln, Lärm zu machen, Gurken an den Forscher und so weiter zu werfen.

Was war einmal fein die Gurken ist jetzt gar nicht mehr akzeptabel, angesichts der Möglichkeit, eine Traube zu genießen.

Die Daten über die Einkommensunterschiede zwischen den Menschen finden zu ähnlichen Ergebnissen. Die Menge an Geld, das Sie machen, ist kein guter Indikator für die Zufriedenheit mit dem Leben allein. Vielmehr ist es der Rang Ihres Einkommens innerhalb einer Vergleichsgruppe, die am meisten auf die Materie zu sein scheint. 4 Wir sehen dies ganz klar in Gemeinden , in denen die Einkommensunterschiede am höchsten ist. Eine Maßnahme, manchmal genannt The Robin Hood Index Haushaltseinkommen in bestimmten Vierteln auf einem einzelnen Graphen ist. In Orten , wo der Robin - Hood - Index am höchsten ist , sehen wir eine größere Fälle von Gewalt und Mord. 5 Es ist nicht nur die Menge an Geld , die Menschen zu machen, aber die Einkommensungleichheit , die diese Verhaltensweisen zu treiben scheint.

Diese Art des sozialen Vergleichs begann vermutlich als adaptives Verhalten bei Tieren vor, solange 540.000.000 Jahre. Woher wissen wir das? Unsere Fähigkeit ist auf die Fähigkeit zu vergleichen, die zwischen reicheren und schlankere Verstärkungspläne zur Auswahl. Wenn Sie das nicht tun könnte, wäre es von einem Überleben Sicht katastrophal sein. Tiere in der Lage sein um zu schauen und zu sehen , welches Feld wahrscheinlicher ist , gutes Essen zu erhalten. Als Sozialisation entwickelt, zu vergleichen diese Fähigkeit auch in den Bereich der Gemeinschaft gedehnt: Wenn man sich eine andere Gruppe oder eine Person tut, besser aussehen und sehen Sie, als Sie, können Sie zu der anderen Gruppe sidle und Freunde zu finden. Wenn Sie ein Stück Fleisch haben und ich weiß nicht, ich werde über zu gehen und neben dir stehen. Vielleicht werde teilen Sie, oder ich könnte es sogar von Ihnen stehlen.

Fast forward 540.000.000 Jahre und wir haben technologische und kognitive Fähigkeiten basierend auf relationalen Lernen entwickelt, die diesen Prozess auf Steroide setzen. Wir müssen nicht wütend über Gurken bekommen; wir können uns mit wenig mehr als kognitive Etiketten-wer vergleichen heiß ist, die cool ist, oder irgendetwas dazwischen. Wir können verärgert über das, was scheint fair oder unfair, basierend auf komplexen Ideen von "Fairness". Dieser Prozess wurde bekannt auch in biblischen Zeiten, als die Geschichte der Arbeiter im Weinberg zeigt (Mt 20: 1-16). Aber jetzt Wissenschaft und Technik-Berg , dass der Erfolg auf Basis menschlichen Erkenntnis hat uns die Fähigkeit gegeben , uns irgendetwas oder irgendjemand zu vergleichen, überall oder jederzeit.

Und das bringt uns auf Ihr Smartphone zurück.

Ein Werkzeug für den Vergleich

Gerade jetzt, haben Sie ein Gerät in der Tasche oder Handtasche, die Sie soziale Vergleiche durchzuführen ermöglicht wie die oben ständig und mit Leichtigkeit beschrieben. Es ist Ihr Mobiltelefon. Mit ihm können Sie sehen, was jederzeit und überall in der Welt passiert.

Denken Sie darüber nach, was das schafft: Egal wie erfolgreich Sie sind, Sie sind (wahrscheinlich) nicht ein Milliardär. Aber man kann sehen, wie Milliardäre mit dem Knopfdruck leben. Sie können sehen , wie die Reichen und Berühmten gehen über ihr tägliches Leben, was sie haben , dass Sie das nicht tun, wie sie leben , dass man nicht.

Der Unterschied ist jetzt transparent, und es schiebt alte psychologische Auslöser wir für wichtige evolutionäre Gründe entwickelt.

So wie schaffen wir das? Wir sind nicht so schnell gehen, eine Welt zu schaffen, die für alle gut genug ist. Das ist nicht möglich. Nicht jeder wird Bill Gates zu werden, aber selbst wenn wir könnten, wäre es nie genug sein. Schließlich sind die meisten Amerikaner reichen jenseits aller Vorstellungskraft im Vergleich zu großen Teil der Weltbevölkerung, aber wir haben immer noch in der Nähe von-Epidemie Raten von Angst, Depression, und eine Vielzahl von anderen psychischen Erkrankungen.

Wir gehen nach hinten nicht. Niemand wird ihre iPhones zu zerschlagen. Was wir stattdessen tun müssen, ist moderne Köpfe für die moderne Welt schaffen. Die Frage ist: Was bedeutet das und wie wir es tun?

In der modernen Welt, wir haben Olympia-Klasse psychologische Flexibilität Experten zu sein, nur zusammen zu bekommen. Wir haben zu lehren, und einen Weg zu mehr emotional, kognitiv und behaviorally offen und bewusst zu finden; Wir müssen lernen, wie man die Perspektive des anderen zu übernehmen; fühlen, wie man ein wenig von dem, was andere fühlen; und wie mit diesen Gefühlen zu bleiben, auch wenn es hart wird. Wir brauchen eine Annahme, aufmerksam, wertebasierte, Fürsorge, Mitgefühl in der Welt zu schaffen, und wir haben Recht , hier zu starten, gerade jetzt in unseren Familien, Schulen, Gemeinschaften, Kultur, Nation und Welt.

Die Werkzeuge sind da draußen. Sie können sie sogar auf Ihrem Smartphone finden.

Referenzen

1 http://www.cdc.gov/features/dsdepression/

2 http://www.cdc.gov/features/dsdepression/revised_table_estimates_for_depression_mmwr_erratum_feb-2011.pdf

3 https://www.apa.org/news/press/releases/stress/2012/generations.aspx

4 Boyce C, Brown G, Moore, S. Geld und Glück: Rang des Einkommens, nicht Einkommen, wirkt sich die Lebenszufriedenheit . Psychological Science. April 2010. 21 (4): 471-475.

5 Daly, M und Wilson M. Homicide. 1988 Aldine Transaktion Inc.

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated