Index · Artikel · Das Kunstwerk, das Big Coal Wütend

Das Kunstwerk, das Big Coal Wütend

2012-10-31 3
   
Advertisement
résuméChris Drury des "Carbon - Sink: Was umhergeht, kommt herum " Wir haben eine Menge von toten Bäumen in den Rockies bekam. Mehr als üblich. Da die Region erwärmt hat, Borkenkäferpopulationen sind explodiert, und sie habe massiven Schwaden von Kief
Advertisement

Das Kunstwerk, das Big Coal Wütend

Chris Drury des "Carbon - Sink: Was umhergeht, kommt herum "

Wir haben eine Menge von toten Bäumen in den Rockies bekam. Mehr als üblich. Da die Region erwärmt hat, Borkenkäferpopulationen sind explodiert, und sie habe massiven Schwaden von Kiefern und Fichten töten. Es ist schwer , den Schaden zu entgehen, und als britische Landschaft Künstler Chris Drury der University of Wyoming in Laramie Campus besucht, schlug er Geschichte in einem Outdoor - Skulptur , die Wälder zu erzählen.

" Carbon - Sink: Was man sät " wurde Ende 2011 auf dem UW Campus installiert Gefördert von einem anonymen Spender und vom Staat Cultural Trust Fund, bestand es aus einem 36 Meter breiten Kreis von Protokollen aus Käfer getötet Bäume , in einem Strudel Muster um einen Haufen Kohle angeordnet. Drury hoffte , dass die Skulptur an Ort und Stelle gelassen werden würde , bis sie zerfallen, und der Direktor des Campus Kunstmuseum sagte , es gebe " keine Pläne , es zu deinstallieren ." Es war, sagte Drury, beabsichtigt , ein Gespräch zu begeistern .

Im Mai 2012 jedoch nur, nachdem die meisten Studenten links Campus Carbon Sink leise verschwunden.

Wenn University of Wyoming Absolvent Joe Riis über das Schicksal der Kohlenstoffsenken fragte, sagte Universitätsvizepräsident ihm , dass es aufgrund von Wasserschäden entfernt worden war . Aber E - Mails vor kurzem erhalten von Irina Zhorov , einer Unternehmens Reporter bei Wyoming Public Media , erzählen eine andere Geschichte. Nach der Universität kündigte die Installation von Carbon - Spüle, Marion Loomis, der Präsident der Wyoming Mining Association, schrieb an einer Universität offiziellen und fragte: " ? Welche Art von Mist ist das " Sowohl Vertreter der Industrie und staatlichen Gesetzgeber auf der Skulptur wog, einige droht die Finanzierung der Universität in klaren Worten .

Im April, Präsident der Universität Tom Buchanan schrieb an den Direktor des Kunstmuseums : "Die Kontroverse Da es erzeugt hat, wäre es am besten für UW sein , wenn die Feuerstelle (ich den Namen der Arbeit vergessen haben) könnte ein Teil betrachtet werden der [Entfernung anderer Campus Kunstwerke] im Sommer 2012. "es war und ist heute keine Spur davon bleibt.

Buchanan und andere haben versucht , ihre Aussagen zu Fuß zurück, hier und hier . Aber seit der Installation von Kohlenstoff - Wanne hat der Wyoming Gesetzgeber ein Gesetz verabschiedet , dass die Kunst auf Teile des Universitätscampus erfordern , müssen durch den Landeshauptmann und der UW School of Energy Resources genehmigt werden Vorstand regeln.

Kunst im öffentlichen Raum ist bekanntlich umstritten. Aber Kontroverse, in einer Art und Weise, ist sein Zweck. Als Drury vorgeschlagen, Denkmäler und Wandmalereien und Skulpturen unter freiem Himmel-even, sagen, gruselig 32 Meter hohen elektrischen blauen Pferde -sind bedeutete Gespräche zu beginnen, auch wenn das Gespräch manchmal darüber, wie schrecklich sie sind. Eine Campus- oder stadtweiten Gespräch ohne zumindest ein wenig Kontroverse ist jemand klar Weglassen. Im Falle von Kohlenstoffsenken, bekam das Gespräch kaum started- und fast jeder war ausgelassen .

Das Kunstwerk, das Big Coal Wütend

Gemälde von Thomas Hart Benton

Letzte Woche ist die Casper Stern-Tribüne, Wyoming landesweite Papier, meinte , dass "Der einzige Weg , die University of Wyoming die Entfernung des umstrittenen öffentlichen Kunststück 'Carbon Sink' behandelt haben könnte noch schlimmer ist , wenn sie die Kohle und Holz verwendet haben , würden von das Kunstwerk als pyre den Künstler zu braten. "(die Kohle, übrigens wurde für Wärme verbrannt .)

Könnte es nicht besser behandelt wurden?

Betrachten wir den Fall von Thomas Hart Benton Indiana Wandbilder , die an der Indiana University in Bloomington seit 1940 angezeigt wurden Die 22 Tafeln erzählen die Geschichte des Staates, von den Hügelbauern zu den frühen 1900er Jahren, und sie sind die schlechten und die guten, zum Beispiel platzieren Mitglieder des Ku - Klux - Klan-die kurz dominierten Landespolitik im Jahr 1924 in der gleichen Platte als Reporter und einen Drucker aus dem Indianapolis Times, die die Klans Halt auf dem Zustand brach (und einen Pulitzer - Preis gewann) durch seine verbissene Abdeckung von KKK Korruption.

Der Klan-Panel ist seit langem umstritten, discomfiting erste weiße Zuschauer und dann, wenn es auf dem Campus IU angezeigt wurde, Beschwerden aus dem Schwarz Student Union zu ziehen. Im Jahr 2002 bat die Gewerkschaft, dass die Platte abgedeckt werden.

Öffentliche Hochschulen eingeschränkt oder entfernt Kunst als obszön oder anstößig , und eine Reihe von Rechtsfällen hat die genaue Bedeutung dieser Adjektive grübelte. Aber beide Kohlenstoffsenken und die Klan-Panel scheinen gut klar von diesem Gebiet, und während ihre Geschichten sind unangenehm und unbequem, sind sie mit Fakten gebaut.

der Kanzler der Universität von Indiana, Sharon Brehm, konnte vereinbart das Wandbild zu vertuschen, oder es dennoch zu bewegen. Stattdessen im Frühjahr 2002 gab sie eine nachdenkliche und sehr bewegend Rede zu diesem Thema . die Geschichte rassistischer Gewalt in Indiana, laufenden Rassismus im Staat, und der Mangel an der Vielfalt der Rassen auf dem Campus Nach der Bestätigung, sagte sie:

Was folgt, ist meine eigene tief Lage fühlte, respektvoll nach aufmerksames Zuhören und viel Reflexion entwickelt.

Ich bin davon überzeugt, dass bewegte oder das Wandbild abdeckt moralisch falsch wäre, denn es wäre in der Tat tun, was Benton zu tun weigerte, das heißt, es würde die beschämenden Aspekte der Indiana Vergangenheit verbergen. Ich könnte beachten Sie, dass versucht, das Wandbild zu bewegen, wäre es wahrscheinlich beschädigt werden, ist es vielleicht zu zerstören, aber das Hauptproblem hier ist eine moralische, nicht zu Kosten oder sogar der Bewahrung.

Ich bin auch davon überzeugt, dass das Hauptproblem in allen der Diskussionen und Gespräche über diese letzten Wochen läuft, ist nicht in der Tat, die Benton Wandbild, sondern ist der Status der Vielfalt auf unserem Campus. Das eigentliche Problem, der wahre Test des Charakters, für Indiana University Bloomington ist die Stärke seines Engagements für Vielfalt.

Der Kanzler schlug dann ein Bildungsprogramm rund um die Wandmalereien, die Begegnung mit ihnen historischen Kontext für alle Schüler zur Verfügung stellen würde. Sie hat auch einige bedeutende Initiativen für Vielfalt, einschließlich einer Spendenaktion für multikultureller Kunst auf dem Campus vorgeschlagen: "Sagen wir IUB auf die künstlerische Karte als Zentrum für kräftige, spannend und (ja) kontroverse Kunst durch die multikulturellen Künstler von heute", sagte sie . Brehm trat ein paar Monate später eine andere Position auf dem Campus zu nehmen, aber multikulturell Programme erweitert, und die aktive und öffentliche Untersuchung der Benton Wandbilder fortgesetzt hat .

Diese Fälle sind nicht identisch, natürlich. Ein wütender Universität Funder ist härter als ein zorniger Studentengruppe zu trotzen, vor allem, wenn der Geldgeber ist die Kohleindustrie und die Universität in Wyoming. Aber der University of Wyoming, wie die meisten öffentlichen Universitäten, hat eine Mission Statement , die für die akademische Freiheit und freie Meinungsäußerung nennt. Universität Spender sollen diese Mission zu fördern, nicht versuchen , sie zu beschränken , und Universitätsführer sollen sie zu verteidigen.

Was wäre, wenn Präsident Buchanan hatte eine Rede wie Kanzler Brehms gegeben? Er könnte die Reaktion auf Kohlenstoffsenken (darauf achten, erst lernen, seinen Namen), und bestätigt die wirtschaftliche und politische Macht der Kohleindustrie in Wyoming anerkannt. Er hätte die Wissenschaft-einige auf eigene universitäre, die durchgeführt anerkannt, die Verbindungen zwischen Kohlekraft und Klimawandel zeigt, und der Klimawandel und Waldschäden. Und er hätte sagen können, dass, während Kohle nützlich und wichtig ist, ist es ebenso wichtig, nicht nur seine Kosten anerkennen, sondern auch, sie zu reduzieren arbeiten. Er hätte an bestehende Universitätsprogramme zeigte auf genau das zu tun sollen, und forderte den Gesetzgeber-und die Industrie zu mehr finanzieren.

Es wäre nicht die Kontroverse beendet. Aber es könnte das Gespräch geöffnet haben.

Diese Geschichte erschien ursprünglich in The Last Word on Nothing .

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated