Index · Artikel · Chew Sie nicht die Tapete

Chew Sie nicht die Tapete

2006-04-06 5
   
Advertisement
résuméNapoleon Bonaparte Denken Mord durch Gift, und Lucrezia Borgia kommt schnell in den Sinn. Eigenwillig, schön, sexuell promiskuitiv, und von historischen Ruf rücksichtslos, sie sagte, war ihr Bruder Cesare und ihr Vater, Papst Alexander VI, in Eifersu
Advertisement

Chew Sie nicht die Tapete

Napoleon Bonaparte

Denken Mord durch Gift, und Lucrezia Borgia kommt schnell in den Sinn. Eigenwillig, schön, sexuell promiskuitiv, und von historischen Ruf rücksichtslos, sie sagte, war ihr Bruder Cesare und ihr Vater, Papst Alexander VI, in Eifersucht, Intrigen und Mord, Dispatching jene Rivalen, die in ihr mit einem Schuss Weiß Arsen vereitelt ihre Getränke. Aber in einer aktuellen biography- Lucrezia Borgia: Leben, Liebe und Tod in Italien der Renaissance -Sarah Bradford hat behauptet , dass Lucrezia Borgia nie jemanden getötet. Bradford argumentiert, dass Borgia Ruf von ihrer Familie politischen Feinde in Renaissance Rom und weiter geschwärzt durch Viktorianer, die ihrer hemmungslosen Sexualität und willensstark Unabhängigkeit abgelehnt geteert wurde. Ihr Bild könnte weit wiederhergestellt wurden (oder verschmiert) durch einen Film über die Borgias, die Oscar-prämierte Regisseur Neil Jordan war im nächsten Monat beginnen zu schießen. Leider hat das Projekt abgebrochen, so Bradford Buch alle Borgia bekommt sein kann.

Unabhängig davon, ob Lucrezia Borgia Gift verwendet, war die Waffe eine große Equalizer. Murder benötigt, um ein Gift in wiederholten oder großen Dosen verabreicht, Aufgaben, die Frauen bequem durchführen können, da sie mit der Herstellung von Lebensmitteln und die Verabreichung von Medikamenten vertraut wurden. Als Gruppe hatten Frauen viele Gründe, Mord, allzu Mangel an wirtschaftlichen Möglichkeiten, begrenzte Eigentumsrechte und Schwierigkeiten bei der Flucht aus dem Ehebund zu begehen. In seinem kürzlich erschienenen Buch Elements of Murder: A History of Gift , John Emsley mehrere Fälle von Frauen beschreibt die höfische Macht zu gewinnen getötet, erhalten von Männern zu befreien, sammeln Versicherung, vertuschen swindling und Diebstahl während die Beschäftigung im Inland und Erbschaften erhalten. In Frankreich kam Arsen poudre de Nachfolge, genannt zu werden "Vererbung Pulver." Eine Marquise, eine wahre Experimentator untersuchten Dosierungen von Arsen für Krankheit und Tod durch Gaben von Lebensmitteln mit der Substanz bei Patienten in einem örtlichen Krankenhaus zu schicken. Sie vergiftet dann ihr Vater sein Vermögen zu erben und abgeschlagen ihre beiden Brüder, damit sie nicht zu teilen würde.

Die bevorzugten Gifte aus dem späten 19. Jahrhundert waren auch ein ansprechendes Instrument des Mordes, der zumindest für den Bösewicht, weil ihre Auswirkungen auf den Körper grausige waren. Quecksilber, Arsen, Antimon, Blei und Thallium die Agenten erforscht in Emsley der grimmig klinischen Primer-induzierte wiederholtem Erbrechen und Durchfall und drehte den Körper in Verschwendung, Gestank geschüttelten Fleisch. Quecksilber und Blei beschädigt das Nervensystem und Gehirn, produziert Symptome wie Depression, Schlaflosigkeit, Zittern, passt und Koma. Thallium gefördert Gelenkschmerzen, supersensitivity in den Füßen, Lähmung des Gesichtsbereich und ein Versagen des Herzens und der Lunge. Der Vorteil für den Mörder war, dass solche Symptome, die denen der allgemeinen Krankheiten ähnelte. Die Opfer wurden in der Regel auf ihren Gräbern als tot von natürlichen Ursachen und nicht Objekte von Foul eingeführt werden dürfen.

Poisoning war auch relativ einfach mit seit Jahrhunderten zu entfliehen, weil Besitz der Mordwaffe war keineswegs ein klarer Indikator für Schuld bedeutet. Möchtegern-Vergiftern könnten die erforderlichen Materialien von den Geschäften der Apotheker oder Chemiker leicht zu erhalten, unter dem Vorwand, sie in kleinen Dosen für eine kosmetische oder medizinische Zwecke zu verwenden. Die alte Verführerin Jezebel angewendet stibnite Pulver, eine Antimonverbindung, wie Mascara, und im Mittelalter Menschen eingenommen, das Element als Brechmittel für Kater. Im 19. Jahrhundert zusammengebraut ein Dr. Fowler ein beliebtes Arsen-basierte Medikamente , die für syphillis, Neuralgien, Lumbago, Epilepsie und Hauterkrankungen verschrieben wurde.

Während des 19. Jahrhunderts stieg jedoch die Entwicklung von Techniken der analytischen Chemie das Risiko , dass eine Giftmischerin gefangen werden würde. Das Gutachten der akademischen Chemiker, basierend auf post-mortem-Erkennungen von Giften in Leichen, führte zu Verurteilungen. Prosecutions könnte gestrandet, aber laufen, wegen der geschickten Verteidiger und einige Experten wissenschaftlichen punctiliousness. In den 1870er Jahren der Pfarrer Herbert H. Hayden, ein verheirateter Vater und Minister einer methodistischen Kirche in Rockland, Conn., Wurde vergiftet zu seiner Geliebten beschuldigt, eine junge Magd, den er glaubte er hatte schwanger geworden. Bei Haydens Studie, die nationale Aufmerksamkeit gefangen, zeugte vier Professoren auf die Anwesenheit von Arsen in den Körper des Mädchens. Es war identisch mit einer Unze des Elements, das Hayden aus einer Apotheke zu loszuwerden Ratten um sein Haus gekauft hatte, sagte nur, er-Stunden vor dem Mord. Hayden Anwälte gelang der Staatsanwaltschaft Fall zu trüben, indem wiederholt die Aussagen der Professoren herausfordernd, und sie lehnte beharrlich zu schwören, dass es absolut keinen Zweifel über ihre Feststellungen. Er stand auf einem Hung Jury aus.

Emsley, ein versierter Schriftsteller Wissenschaft basiert an der Universität Cambridge, zieht seine eigenen Detektiv Hut. Er setzt die jüngsten wissenschaftlichen Analysen von Haaren und exhumierten Knochen, gleicht sie gegen historische Berichte über Opfer Symptome und bietet plausible Erklärungen der Opfer bizarre Verhalten und mysteriös oder umstrittene Todesfälle. Mozart starb wahrscheinlich von Antimon-Vergiftung, Emsely findet, durch mehrere Medikamente sowohl für Depressionen und Schweissfriesel. Der plötzliche Tod von König Charles II von England, einem alchemistischen Experimentator, sehr wahrscheinlich aus dem Einatmen von Quecksilberdämpfen intensiver geführt. Und abgesehen von den Symptomen zuzuschreiben seiner offensichtlichen Porphyrie, einer Blutkrankheit, König George III berühmten Wahnsinn liest "wie ein Lehrbuch bei akuten Bleivergiftung." Es führte zu Delirium und Koma im Jahre 1788.

Dann gibt es Napoleon Bonaparte. Zwanzig Jahre, nachdem er im Exil auf St. Helena, Napoleons Körper starb, wurde für Umbettung in Paris exhumiert. Die außergewöhnliche Erhaltung seiner Leiche, die chemisch mit den Jahren im Wert von Haarabschnitte entlang getestet werden konnte, ergab, dass sein Körper ein hohes Maß an Arsen enthalten. Die Symptome von Napoleons letzten Krankheit waren auch mit Arsenvergiftung in Einklang. Sessel Analysten vermutet, dass er von der britischen oder von einem eifersüchtigen Ehemann getan in hatte. Aber Emsley argumentiert, dass Napoleon von seinem tapeten oder getötet wurde, genauer gesagt, auf die Arbeit eines italienischen Wissenschaftler Zeichnung Bartolomeo Gosio genannt, durch die grüne, arsenhaltiges Pigment in der Stern-Muster der Tapete.

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde Gosio aufgefordert , zu untersuchen , warum so viele italienische Kinder auf unerklärliche Weise widerlich waren und zu sterben. Ärzte Arsenvergiftung vermutet. Gosio gezeigt, dass ein Mikroorganismus, der auf dem Mehl-Paste Unterstützung der Tapete wuchs könnte das Arsen in es in ein Gas verwandeln, die stark genug war, um Menschen krank machen und sie sogar töten. Wenn Napoleon die Farben seiner Tapete wählte seine imperialen Farben zu gedenken, Emsley schreibt: "[H] e selbst hat keinen Gefallen ... obwohl sie ihn an seine glorreiche Vergangenheit erinnert." Napoleon scheint ein Opfer gewesen zu sein, wie so viele andere, von einem verstohlenen Killer. Aber er kann durch seine eigene Eitelkeit vergiftet worden und nicht durch eine Selbstschutz Liebhaber, ein Greifen Frau oder eine Frau wie der Lucrezia Borgia historischer Ruf.

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated