Index · Artikel · Autismus-Risiko in Verbindung zu hohe Folatspiegel in der Schwangerschaft

Autismus-Risiko in Verbindung zu hohe Folatspiegel in der Schwangerschaft

2014-04-27 4
   
Advertisement
résuméCredit: JPC-PROD / Shutterstock.com Schwangere Frauen, die zu viel Folsäure bekommen kann eher ein Kind mit Autismus zu haben, schlägt eine neue Studie. Die Forscher fanden heraus , dass junge Mütter in der Studie , die sehr hoch hatte Folat im Blut
Advertisement

Autismus-Risiko in Verbindung zu hohe Folatspiegel in der Schwangerschaft



Credit: JPC-PROD / Shutterstock.com


Schwangere Frauen, die zu viel Folsäure bekommen kann eher ein Kind mit Autismus zu haben, schlägt eine neue Studie.

Die Forscher fanden heraus , dass junge Mütter in der Studie , die sehr hoch hatte Folat im Blut (mehr als 59 Nanomol pro Liter) kurz nach doppelt so wahrscheinlich der Geburt waren ein Kind zu haben , die eine entwickelte Autismus - Spektrum - Störung (ASD) als neue Mütter, die ein normales Niveau (weniger als 59 nm / L) dieses Vitamins, nach der Studie hatten. Die Ergebnisse werden auf der 2016 International Meeting für Autism Research in Baltimore vorgestellt Freitag (13. Mai) werden. Folsäure wird Folsäure, sobald es in den Körper gelangt.

Die Studie zeigte auch , dass Frauen ein hohes Maß an withvery Vitamin B12 im Blut (mehr als 600 Picomol pro Liter) Nach der Abgabe waren dreimal häufiger ein Kind mit ASD im Vergleich zu haben , mit neuen Mütter , die ein normales Niveau (weniger als 600 pm hatte / L).

Es ist bekannt, dass auch immer wenig bestimmter Nährstoffe während der Schwangerschaft negative Auswirkungen haben können, aber diese Studie zeigt, dass es auch mit immer zu viel von bestimmten Vitaminen Risiken verbunden, sagte Ramkripa Raghavan, Doktorand und Mutter und Kind Gesundheit Forscher an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore, und Hauptautor der Studie.

Dies ist eine der ersten Studien, die eine Verbindung zwischen erhöhten Mengen an Folsäure und Vitamin B-12 in einer Mutter Blut und ein erhöhtes Risiko dafür, ein Kind mit Autismus zu haben, sagte Raghavan. .Zusätzliche Forschung ist notwendig, um die Ergebnisse zu bestätigen, erkunden Sie diesen Link in größerem Detail und necken die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Vitamine aus, sagte sie. [7 Wege schwangere Frauen beeinflussen Babys]

Es ist nicht genau klar, wie viel dieser beiden Nährstoffe sollten zu viel in Betracht gezogen werden, sagte Raghavan.

Gesundheitsexperten empfehlen, dass Frauen, die schwanger sind oder versuchen, eine tägliche pränatalen Vitamin Folsäure zu begreifen einnehmen, die ihre Babys zu reduzieren Risiko der Entwicklung von Geburtsschäden des Gehirns und des Rückenmarks. Die neue Forschung ist nicht in Frage, dass die Beratung; es sollte noch beachtet werden, wobei Raghavan. Aber die Ergebnisse werfen die Möglichkeit, dass überschüssige Mengen dieser Bvitamins während der Schwangerschaft negativ eines Kindes neurologische Entwicklung beeinflussen können.

In der Studie analysierten die Forscher Daten von etwa 1.400 Paare von Müttern und Kindern in einem mit niedrigem Einkommen, Minderheitsbevölkerung in Boston. Die Mütter unterzog sich einer Blutprobe ihren Gehalt an Folsäure und Vitamin B12 innerhalb der ersten drei Tage zu messen, nachdem sie geboren haben, und dann verfolgt die Forscher ihre Kinder über einen Zeitraum von 15 Jahren zu sehen, welche Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wurden.

Die Studie fand heraus, dass Kinder mit dem höchsten Risiko von Autismus zu den Müttern diejenigen geboren wurden, die ein hohes Niveau an Folsäure und Vitamin B12 hatte. Diese Kinder waren etwa 17 mal häufiger mit Autismus diagnostiziert werden, als die Kinder geboren, um Frauen, die ein normales Niveau beider Nährstoffe hatte.

Obwohl die genaue biologische Mechanismus, der die Verbindung unklar ist, zugrunde liegen können, die Forscher vermuten, dass Frauen mit einem hohen Grad dieser beiden Nährstoffe im Blut diese Vitamine aus anderen Frauen unterschiedlich verstoffwechseln können, sagte Raghavan. Sie haben Folat und B12 erhöht, weil sie diese B-Vitamine anders verarbeiten, oder weil sie zu viel nahm in dieser Nährstoffe oder beides, erklärte sie. [Blühende Körper: 8 Odd Änderungen, die während der Schwangerschaft geschehen]

Schwangere Frauen können Folsäure aus verschiedenen Quellen erhalten, einschließlich der pränatalen Ergänzungen, Lebensmittel, die von Natur aus Folat (wie grünes Blattgemüse, Zitrusfrüchte und Säfte und Bohnen) haben, und Lebensmittel, die mit Folsäure angereichert werden (oft Getreide, Nudeln und Brot). Mehr Forschung ist notwendig, um zu sehen, ob irgendwelche Quellen können insbesondere mit einem erhöhten Risiko von Autismus in Verbindung gebracht werden, sagte Raghavan Live-Wissenschaft.

Es ist auch unklar, an welchem ​​Punkt während der Schwangerschaft Folsäure und B12 kann eine Rolle bei der Entwicklung von Autismus spielen sowie die Frauen für eine hohe Niveaus dieser Nährstoffe mit einem erhöhten Risiko sein kann, sagte Raghavan.

Sie sagte, das Endergebnis ist, dass eine gute Ernährung für Frauen während der Schwangerschaft immer noch wichtig ist, und Mütter zu werden, müssen ausreichende Mengen dieser Bvitamins erhalten von pränatalen Ergänzungen und konsumieren sie in Lebensmitteln.

"Es ist noch zu früh für Änderungen in der pränatalen Leitlinien für diese beiden B-Vitamine zu befürworten", sagte Raghavan.

Folgen Sie Live - Wissenschaft @livescience , Facebook & Google+ . Ursprünglich auf Live - Science veröffentlicht.

Empfehlungen der Redaktion

  • 7 Baby Mythen entlarvt
  • 9 Gelegentlich Bedingungen, die Schwangerschaft mitbringen
  • 11 Fakten alle Eltern über Gehirn wissen sollten ihre Babys

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated